Hirsingen - Hirsingue   Nord-Ost
Breitholz

  Back

 

Die schwarzen Linien kennzeichnen den Verlauf der Eisenbahnen. Bei der Linie im linken Bildbereich handelt es sich um eine Förderbahn, welche vom Breitholz zum Illberg verlief. Die andere Linie markiert den Verlauf einer Feldbahn mit Spurweite 600 mm.
Diese Bahn begann bei Knörringen an der Linie Blotzheim - Waldighofen, verlief vorbei am Windenhof und folgte ab Weiler der alten Römerstrasse. Sie endete im Breitholz bei einem Bahnhof. Vom Bahnhof ist heute nichts mehr vorhanden, in der Nähe bei Punkt 5 befindet sich noch ein betonierter Unterstand. Die Streckenlänge von Knörringen bis zum Endbahnhof Breitholz betrug 13,7 km.

                   

Die Trasse dieser Feldbahn ist auch heute noch im Gelände gut zu erkennen. Der Unterbau wurde durch eine Kiesschüttung hergestellt.

 

Punkt 1

MG -Stand an der Gemeindegrenze zu Bettendorf

 

Punkt 2 T

Einschlagtrichter direkt neben der Feldbahntrasse

 

 Punkte 2, 3, 4 und 7

Hier befindet sich jeweils ein halbrunder Erdwall, in dessen Zentrum Mulden.
Teilweise sind zu- und abgehende Laufgräben zu erkennen.

 

 

Punkt 5

         

Betonierter Unterstand beim Endbahnhof, völlig verschüttet, zwei Öffnungen sichtbar.

 

 Punkt 6

Hier stand bis April 2012 diese Schutzhütte aus Kriegsmaterial (Wellblech). Heute nicht mehr vorhanden.

 Punkt 9

rundes Betonfundament

 

 

Punkt 8

                   

Unterstand an der Wegkreuzung. Etwas nördlicher verlief die Trasse der Förderbahn Breitholz - Illberg.

 

 

Punkt 10

                   

Gräben und Mulden unmittelbar an der Feldbahntrasse

                   

 

 

Punkt 11

                   

Betonierter Unterstand, Eingang verschüttet

 

 

Punkt 12

                   

Zwei betonierte Unterstände

 

 

Punkt 13

Hier findet sich eine größere, ebene Fläche umgeben von einem kreisförmigen Erdwall

 

 

Punkt 14

                   

Ein Bauwerk, dessen Zweck unklar ist. Eine quadratische Umfassungsmauer mit einer Seitenlänge von ca. 7 m.
Im Innenraum, jedoch nicht im Schnittpunkt der Diagonalen, ein Betonklotz mit einer tiefen Aussparung.

                   

 

 

 

Punkt 20

halbkreisförmiger Erdwall, im Zentrum Einsturzlöcher, ca. 20 Meter davor ein parallel verlaufender Laufgraben

 

Punkt 21

                   

Stützpunkt, Erdwall, Nischen und Gräben

                   

 

 

Punkt 22

Betonteil von einem Unterstand, wurde vermutlich nur hier entsorgt

 

 

Punkt 23

                   

Beobachter - M.G.-Stand am Waldrand, feindwärts halbrund, Deckenstärke 100 cm, 8 Scharten, Laufgräben sichtbar

                   

 

 

Punkt 23a

Etwa 50 Meter von Punkt 23 entfernt ein bodenebener verschütteter Unterstand


Punkt Brücke
 

 


Karte der Feldbahn im Breitholz vom Februar 1918.
Kurz vor dem Endbahnhof musste ein Geländeeinschnitt überbrückt werden.
Der Verlauf der Trasse ist auch heute noch gut im Gelände zu erkennen.

                   

Der Trassenverlauf südlich der Brücke vor dem Geländeeinschnitt

                   

Die Trasse nördlich der Brücke wurde aufgeschüttet und endet abrupt.
An dieser Stelle begann eine Holzbrücke, bis zum südlichen Ende hatte sie eine Länge von ca. 100 Meter.

                   

Durch einen glücklichen Umstand gelangten wir in den Besitz von einigen Fotos der Brücke und von der Strecke.
Die Fotos wurden aufgenommen von Wilhelm Rummel, Pionier im Eisenbahn-Regiment Nr. 2, Eisenbahnbaukompanie 2, Maschinen Inspektion und wurden uns freundlicherweise von dessen Urenkel zur Verfügung gestellt, wofür wir an dieser Stelle herzlich danken.
Die Bilder sind beschriftet mit "Breitholz - Weiler 1917", und geben uns Auskunft darüber, wann die Trasse gebaut wurde.

 

         

Bilder oben: beim Trassenbau Weiler - Breitholz im Mai 1917.

 

                   

Die fast fertige Brücke. Am rechten Bildrand erkennt man noch das Ende des aufgeschütteten Bahndamms,
daneben im Vordergrund eine Grube. Bahndamm und Grube sind heute noch vorhanden.

 

                   

Pioniere beim Bau der Brücke, Mai 1917.                                          Die fast fertige Brücke

 

Dieses Bild wurde aufgenommen im Mai/Juni 1917 an der Ausweiche nördlich von Weiler, siehe Karte oben vom Februar 1918.
Im Hintergrund, auf dem rechten Gleis, eine dampfende Lok.

 

Beim Windenhof, Mai 1917

 


Förderbahn Breitholz - Illberg
 

 

Beim blauen Pfeil überquerte die Bahn den Waldweg. Betonfundamente der Brücke sind noch vorhanden.

Von dieser Bahn sind kaum noch Spuren vorhanden. Beim roten Punkt überquerte die Förderbahn einen Laufgraben.
Der Unterbau der Trasse wurde aufgeschüttet, der Laufgraben mit einer Brücke überquert.

         

 

Beispielbild einer Rollbahn / Förderbahn der 8. Landwehr-Division