Da immer wieder Inschriften mutwillig beschädigt und zerstört werden, wird hier auf eine Standortangabe verzichtet.

Um eine bessere Abgenzung der "Sundgaufront" zu erreichen, ist die Seite in zwei Bereiche eingeteilt: Südlich der Autobahn A 36 und nördlich davon. 

Zunächst die Inschriften südlich der A 36 bis zur Schweizer Grenze (Sundgau): 
 
warning.gif Aktuell: Leider wurde die Inschrift des L.J.B. Münster entwendet und dabei wohl auch zerstört (Frühjahr 2010).

 

                   

Inschrift "1914" an einem Baum

 

Erbaut 1907 - 08

Inschrift an einer Infanterie-Kaserne des Brückenkopfes Neuenburg, bzw. Eichwald (Chalampé)

 

                   

Tele......?                                                                                                                     Verb. Eingang

                   

Update 15.04.2016: Nun ist ein Foto dieses Unterstands aufgetaucht. Wie vermutet, handelt es sich um eine Telefonzentrale der Luftschiffer.

Text: Telefon Zentrale  FLA 39. BZ 97 (= Feld-Luftschiffer-Abteilung N° 39, Ballonzug 97)

 

Gefr. Braun 4. Pi. 13 (Gefreiter Braun, 4. Kompanie Pionier Bataillon 13)

 

                   

Nur schwer zu erkennende Zeichnung in einem Artillerie-Unterstand.

Die Zahlen 19 X deuten auf ein Datum hin, die Fragmente ?F?A evtl. auf Feld-Artillerie, die römische Ziffer auf das XIII. Armee-Korps.

 

 

7. Battr.

R.F.A. 1   K/Pr.

27.4.1917

 (7. Batterie - Reserve Feld-Artillerie Nr. 1)

Erbaut von der Landwehr-Sanitäts-Kompanie 34, 15.3. - 10.6. 1916

 

Inschrift an einem Unterstand der Maginot-Linie

ABRI FAIVRE   171° RIF     10-7-38

Das Infanterie-Regiment 171 verteidigte im Sektor Altkirch das Gebiet um Sierentz - Kembs - Folgensbourg.

 

Erbaut:

Bayr.
Res. Pio. Komp. 7
1917

 

                                       

Französische Inschrift über dem Eingang eines großen Unterstandes.

Die Inschrift erinnert an den General Maurice Gustave Gamelin (*20.09.1872 - 14.04.1958)

 

 

"Ulm an der Donau"

 

 

Eiserne Kreuz an einem Beton- Unterstand

 

Oktober 2010: an einem französischen Unterstand zwei identische Inschriften entdeckt.

                   

 

                   

 

 

       

3. Ppl Pi Batl 800   Wuppertal   09.06.-27.06.86

 Wir haben die Inschrift gereinigt, nun ist sie gut lesbar.
Es handelt sich um eine Inschrift der 3. Kompanie des Pipelin Pionier Bataillon 800 aus Wuppertal.
Die Einheit war vermutlich hier bei einem Arbeitseinsatz auf dem Deutschen Militärfriedhof bei Illfurth.

 

         
Erbaut 1917   7/471

Die Zahlen 7/471 bedeuten: 7. Kompanie des Infanterie-Regiments Nr. 471.
Eine andere Inschrift (siehe weiter unten) erinnert an die 6. Kompanie des gleichen Regiments.
Das Regiment war als Teil der 240. Infanterie Division vom 29.3. - 16.8.1917 im Sundgau.

 

 

 

 S. K. 1916   (Sanitätskompanie)

 

Erbaut von
Utfz. Neu
von
Mörsch
Amt Etlingen
1917

 

Unbekannte Namenskürzel

 

SERVICE DES EAUX  AOUT 1918
2eme GÉNIE Cie SE/7

 

ERBAUT 1916  2.RK. P.B. 14
(2. Reserve Kompagnie Pionier Bataillon 14)

 
Erbaut 1917
L.J.B. Münster ?/54
I. Comp.

(Wurde im Frühjahr 2010 entwendet)

 

Feld Luftschiffer Abtlg. 25 Kriegsjahr 1916

Sanitäts-Unterstand "Erbaut 1917"

 

Erbaut 1. KB 33  1917

 

Unleserliche Inschrift gefertigt aus Kieselsteinen über dem Eingang eines Unterstands. An den oberen Ecken jeweils ein eisernes Kreuz.

 

ERBAUT VOM PION. PARK TAGSDORF 1918.

Eine seltene und vielleicht einmalige Inschrift an einem Bau der Sundgaufront. Das Gebäude steht in einem Garten auf einem Privatgrundstück und ist nicht direkt zugänglich. Einmalig deshalb, weil dies die bisher einzige erhaltene Inschrift im Sundgau ist, die von einem Pionier Park zeugt. Auch findet in der einschlägigen Literatur weder dieser Erbauernachweis noch dieser Pionier Park Erwähnung.

 

        

Erb. 1917 5.K.L.16

Dieser Erbauernachweis befand sich über der Eingangstür. Heute ist das betreffende Betonstück mit der Inschrift abgebrochen, die Inschrift somit verloren. Die Bilder stammen von O. Schwitter und wurden im Jahr 2002 aufgenommen. Herzlichen Dank dafür.

Siegfried Burg

 

 

 Leider stark beschädigt

 

R Pi 13

 Reserve-Kompanie Pionier-Bataillon Nr. 13

Blinkstelle Stolzenfels

3. Komp. Arm. Btl. 145

Erkennbar: Pi. 14 und (Jahreszahl?) 17

 

Fussartillerie Batterie 362

                           

Schöne, und für den Sundgau einmalige Zeichnungen: auf den Bildern rechts und links ist jeweils ein Dragoner zu erkennen. Die Zeichnungen entstanden vermutlich Anfang 1917.

Noch lesbar: 6/471 (= 6. Kompanie, Infanterie Regiment Nr. 471)

 

 

 

Der Heimat zum Schutz

Dem Feinde zum Trutz

Erbaut 1917  6/48

 

 

 

 Jahreszahl

1916

 

 

 

 Erbaut

Armierungs-Batl.70

1916

 

 

 

Wir Deutschen

fürchten Gott

 

 

 

 sonst nichts

auf der Welt

 

 

 BISMARCK

 

 

 

Erbaut im Kriege 1916

9. Komp. Ldw. J ? Regt. 110

Offiziere:

Rascher Hauptmann und Kompanie Führer

Mundt Ltn. - Pers ?

Greber Ltn. - Loe ?

 

 

 

 Erbaut vom Blinkerzug

Fernsprech - Abteilung 544

1917-18

 

 

 

 

 

 

 

 Erbaut 1916

6.Batterie I.Zug

L.F.A.R.8

(Landwehr Feld Artillerie Regiment 8)

 

 

 

 

 

 Erbaut im Jahre 1917

2. und 3. Kompanie 469

 

 Gebus Josef

25. III.18

 

Villa Josefine

Fort - Baden

 

 

 Erbaut

von

Minenwerferkompanie 203

 

 

 Spruch siehe oben

 

 

 

 6ème GENIE

2ème CIMENTIERS

juilliet 1918

 

 

M.G.3

erbaut im Monat Juni 1916

Dillg

 

 

Eiserne Kreuz mit "W" für Wilhelm

 

Ab hier einige Inschriften, welche sich nördlich der A 36 befinden.

 

                              

  "Königsdorfer Quelle 

erbaut von der

Straßenbau - Comp. - N° 1

im Mai 16"

 

Etwas oberhalb befindet sich eine betonierte Brunnenstube.

 

Verschiedene Inschriften an einem Infanterie - Stützpunkt Nähe Neu-Breisach.

 

Parole Danzig 21.5.1915

Parole Blücher 1915

Feldartillerie Rekruten Depot 26
Himmelfahrt 1917

Mittenwälder Pioniere

Parole Bismark

1915

 

Erbaut von Major (K?)eferstein
Leutnant Schumann
Bauleitung: Armierungs-Soldat ?epelmann

Durchhalten!
1916

Maul halten!
1916

 

Erbaut 1907 -08

 

 

"Gott strafe England und das treulose Italien"
In der rechten unteren Ecke befindet sich noch der Erbauernachweis: "L. Inf. Reg. 4/40"
Das Regiment war von April 1915 bis Mai 1917 und von Mai 1918 bis Kriegsende im Oberelsass im Einsatz und kämpfte  am Hartmannsweilerkopf, Hilsenfirst, bei Münster, am Sudel und am Hirzstein.

 

 

                   

Zwei französische Unterstände bei Mortzwiller mit den Inschriften:

6 me GENIE
1?? Cie DE CIMENTIERS
28 - 3 - 18
(31 - 3 - 18)

 

          

Große Anlage mit mehreren Gebäuden, welche durch betonierte Gänge miteinander verbunden sind. Die schlecht lesbare Inschrift lautet:

PANZERWERK HAESELER
BEI STRENGER PFLICHT - GETREU UND SCHLICHT

 

 

                                       

 Linkes Bild: Erbaut 1917 - 6. Württbg. Ldw. Pion. Komp. XIII.    Rechtes Bild: Die Inschrift wurde mutwillig zerstört. Vermutlich gleicher Text.

Die 6. Württembergische Landwehr Pionier Kompanie 13 war ab Januar 1917 bis Juni 1918 im Oberelsass.
Quartier der Kompanie war die Zeche Max I bei Reichweiler (Richwiller).

 

 

4. Landwehr Pionier Kompanie 13

mit 4. Armierungs Kompanie 169

 

Feste Hacker

 

 

Mun. Kol. d. 6. Batt.

A.F.R. 13

Errichtet Juli-Aug. 1916

2. K.P. L.B. Offenburg

(Landsturm Bataillon)

FESTE FREIBURG

Erbaut Aug. Sept. 1916

2. K.P. LST ?.B. Freiburg

  

LJR 4/87

1916

 

Zwei unvollständige Zeichnungen (Wappen) an der "Feste v. Krogh", die offensichtlich nicht fertiggestellt wurden.

Der Bau wurde benannt nach Oberstleutnant    von Krogh, Kommandeur des Landsturm-Infanterie-Bataillons Offenburg.

 

Die Feste von Krogh

Hier im Originalzustand

Bildquelle: Archiv Thierry EHRET

(Herzlichen Dank!)

Dieses Fragment befand sich ursprünglich über dem Wappen.

Feste v. Krogh - 1916

          

Gesehen an einer kleinen Brücke. Die Schrift wurde leider mutwillig stark zerstört.

 

Inschrift "Weddigen"

mit schönem Dekor und Schleife

 

Erbaut Okt. 1917     M.W.A. II. L. 123

Feste HOOCK

 

16. Kompanie, Landwehr Infanterie Regiment 87

Feste HINDENBURG, LJR 87

Feste KROPP, LJR 87

Erbaut LJR 40
10. Komp. 3. Zug, 19??

         

Feste Limburg; LJR 87

 

Erbaut LIR 40, 10. Komp. 3. Zug
Vogelsheim 10.11.1915

 

Erbaut 1917
2. Maschinengewehr Kompanie LIR 124

 

Erbaut 1917
1. Maschinengewehr Kompanie LIR 124

 

 

 

Sape la romaine

 

© Juergen EHRET 2008   

 Counter